Rufname: Walter
geb. 14.07.1900 in Detmold - 29.07.1940 im Konzentrationslager Sachsenhausen
Religionszugehörigkeit: evangelisch
Eltern: Henriette Lückert, geb. Wolfskühler (geb. 19.08.1866) und Jacob Lückert (27.12.1865 in Hilgershausen - 03.01.1931 in Detmold)
Geschwister: Erna Lückert (geb. 24.07.1893 in Detmold), Hans Lückert (geb. 26.05.1895 in Detmold), Carl Lückert (geb. 11.10.1903 in Detmold), Hermine Lückert (12.08.1906 in Detmold), Mathilde Lückert (geb. 24.02.1909 in Detmold)
Beruf: Funktechniker, Arbeiter

WOHNORTE
Detmold, Karlstr. 3
Von Grunau
26.04.1916 Detmold, Schülerstr. 18
Von Kassel
21.05.1920 Detmold, Karlstr. 3
08.06.1920 abgemeldet nach Soest
von Bochum
23.08.1923 Detmold, Karlstr. 3
28.11.1925 abgemeldet nach Bad Lippspringe, Detmolderstr. 21
von Bochum, Krümmede (Gefängnis)
13.11.1939 Detmold, Karlstr. 3
Ohne Abmeldung verzogen

 

 

Aufgrund der schwierigen Quellenlage lässt sich der Lebensweg von Walter Lückert nur in wenigen biografischen Stationen rekonstruieren. Walter Lückert wurde - wie seine fünf Geschwister auch - in Detmold geboren und wurde zum Funktechniker ausgebildet. In Bochum war er in Haft, wobei die Gründe dafür nicht zu ermitteln sind. Seinen Meldeunterlagen der Stadt Detmold ist durch einen handschriftlichen Vermerk vom 28. Juni 1940 zu entnehmen, dass sich Walter Lückert in Sicherheitsverwahrung befand. Dort heißt es: "Nicht abgemeldet. Befindet sich in Sicherheitsverwahrung. Die geh[eime] Staatspolizei Hannover hat über ihn verfügt. Festgestellt durch [...]. 28.6.1940". Da die Akten der Gestapo-Stelle Hannover bei einem Bombenangriff 1943 vollständig verbrannten, gibt es zu der erwähnten Verwahrung und deren Ursachen keine weiteren Informationen.

Am 27. März 1940 wurde Walter Lückert in das Konzentrationslager Sachsenhausen mit der Häftlingsnummer 17785 in der Häftlingskategorie "BV" ("Befristeter Vorbeugehäftling", im Lagerjargon "Berufsverbrecher") eingeliefert. Dort starb er vier Monate später am 29. Juli 1940. Als offizielle Todesursache wurde Lungentuberkulose angegeben.

   

 

QUELLEN: LAV NRW OWL P 3|4 Nr. 912; StdA DT MK; StdA Bochum; Niedersächsisches Landesarchiv Hannover; Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen (Provenienz d. Originale: Russ. Militärarchiv Moskau 1367/1/196, Bl. 071, FSB-Archiv Moskau N-19092/Tom 96, Bl. 216, Standesamt Oranienburg Nr. 3385/1940, Bl. 385); Arolsen Archives

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen

 

DOKUMENTE

Dokument 1

Einwohnermeldekarte für Familie Lückert (StdA DT MK)

 

Dokument 2

 Einwohnermeldekarte für Walter Lückert (StdA DT MK)

 

Dokument 3

Einwohnermeldekarte für Walter Lückert (StdA DT MK)

 

Dokument 4

Einwohnermeldekarte für Walter Lückert (StdA DT MK)

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.