12.04.1856 in Ottbergen - 25.08.1942 im Konzentrationslager Theresienstadt
Religionszugehörigkeit: jüdisch
Eltern: Caroline Rosenbaum, geb. Emmanuel und Mathias Rosenbaum, Handelsmann
Ehefrau: Elise Rosenbaum, geb. Rosenbaum
Enkelin: Loni Rosenbaum (geb. 07.12.1920)
Beruf: Kaufmann

 

WOHNORTE
Detmold:
10.10.1931 Lange Str. 76
01.07.1932 mit Familie Paulinenstr. 63 bei Schwengler
01.10.1935 mit Familie Brunnenstr. 18 bei Starke
01.10.1936 Heiligenkirchen
Herford:
15.11.1936 Friedhofstr. 12
30.11.1936 Pantföder Str. 12 (heute Schillerstr.)
01.08.1939 Kirchgasse 4

 

Zusammen mit seiner Frau wurde Samuel Rosenbaum von Herford aus deportiert. Er wurde am 28. Juli 1942 mit dem Transport Nr. XI/1 nach Theresienstadt verschleppt, wo er nur wenige Wochen überlebte. Laut Todesfallanzeige des dortigen Ältestenrates war er an einem Lungenemphysem erkrankt und starb an Herzschwäche.

   

QUELLEN: StdA DT MK; KAH; StdA Herford; Beit Theresienstadt; ZA B 1/34 Nr. 771, 772, 780, 783, 785, 799, 848, 1051, 1056, 1076; www.holocaust.cz

WEITERE QUELLEN: Staatsanzeiger, 04.02.1939:HR (A 709), AG DT Fa. Samuel Rosenbaum, Detmold, ist erloschen
LZ, 10.04.1930:Todesanzeige der Amanda Rosenbaum (29), unterzeichnet: Samuel Rosenbaum [?]

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen

 

DOKUMENTE

 

Dokument 1

Einwohnermeldekarte von Samuel, Elise und Loni Rosenbaum (StdA DT MK)

 

Dokument 2

Todesfallanzeige für Samuel Rosenbaum, Theresienstadt 25.08.1942 (Nationalarchiv Prag HBMa, Inv. Nr. 2956 - digitalisiert von der Theresienstädter Initiative, Prag)

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Zur Datenschutzerklärung Ok Ablehnen