geb. 12.08.1934 in Höxter
Religionszugehörigkeit: jüdisch
Beruf: Schülerin

 

WOHNORTE
Beverungen 252 bei den Eltern
12.04.1940 Detmold, Hornsche Str. 33 bei Hesse
01.11.1940 nach Beverungen, Bahnhofstr. 252 abgemeldet
Detmold:
21.04.1941 Sachsenstr. 25 bei Valk
22.11.1941 Freiligrathstr. 13 bei Hedwig Block
06.02.1942 Sachsenstr. bei Frl. Ries
23.03.1942 nach Beverungen abgemeldet

 

Käte Rosenstein war Schülerin der jüdischen Schule in der Gartenstraße 6 in Detmold. Am 30. März 1942 wurde sie nach Warschau deportiert. Sie gilt als verschollen.

   

QUELLEN: StdA DT MK; StADT D 72 Staercke Nr. 18

LITERATUR: Müller (1992), Müller (2008)

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen

 

DOKUMENTE

 

Dokument A

Einwohnermeldekarte von Käte Rosenstein (StdA DT MK)

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Zur Datenschutzerklärung Ok Ablehnen