V_Biographien

08.07.1926 in Detmold - 18.12.1944 im Konzentrationslager Stutthof

Religionszu­gehörigkeit: jüdisch
Eltern: Samuel Valk und Hedwig Valk, geb. Lion
Schwester: Hilde Valk
Beruf: Schneiderin

 

Wohnorte: Detmold:
10.10.1931 Hermannstr. 29
24.12.1937 Sachsenstr. 25 bei Buchholz
10.12.1941 "nach Riga/Lettland abgemeldet"

 

Sie war Schülerin der jüdischen Schule in Detmold. Zusammen mit ihren Eltern und ihrer Schwester wurde sie am 13. Dezember 1941 nach Riga deportiert. Am 1. Oktober 1944 wurde sie durch die Sicherheitspolizei Riga in das Konzentrationslager Stutthof eingewiesen (Häftlingsnr. 94846, "Schutzhaft politisch"). Laut ihrer Häftlings-Personal-Karte war dort auch ihr Vater, was allerdings nicht eindeutig dokumentiert ist. Edith Valk starb am 18. Dezember 1944 in Stutthof. Als offizielle Todesursache wurde "Herz - allgemeine Körperschwäche" angegeben.

Ihre Mutter und ihre Schwester kamen ebenfalls in Stutthof um. Ihr Vater gilt als verschollen.

   

QUELLEN: StdA DT MK; LAV NRW OWL D1 Nr. 6141, D 87 Nr. 14, M 4 A Nr. 27; Arolsen Archives; Museum Stutthof; ZA B 1/34 Nr. 787, 837, 847, 857, 1077

WEITERE QUELLEN: LZ, 22.12.1921: Verlobungsanzeige Samuel Valk, Detmold und Hedwig Lion, Euskirchen
LZ, 24.06.1922: Vermählungsanzeige Samuel Valk und Hedwig Lion
LZ, 11.05.1924: Geburtsanzeige der Tochter Hilde durch Samuel und Hedwig Valk
LAV NRW OWL L 80 II a Gr. XVII Tit. 1 Nr. 3 Anl.
Jüdische Kultusvereinigung Detmold an Landesregierung, 15.10.1940:
Gesuch um die Erlaubnis zur Ausführung von Ausbesserungs- und Änderungsarbeiten für jüd. Haushaltungen an die Jüdin Hedwig Valk, Detmold, Sachsenstr. 25
Landesregierung an Kultusvereinigung, 16.12.1940:
Genehmigung unter Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs und der Beschränkung, dass nur Juden bedient werden dürfen

LITERATUR: Müller (1992), Müller (2008)

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen

Portrait: VALK, Edith

Edith Valk (Ausschnitt), o.J. (StdA DT DT V 19 Nr. 176)

 

DOKUMENTE

 

Dokument 1

Einwohnermeldekarte von Samuel, Hedwig, Hilde und Edith Valk (StdA DT MK)

 

Dokument 2

Mitteilung für Edith Valk an die Polizeiliche Meldebehörde Detmold betr. der amtlich geforderten Namensänderung, 11.01. 1939 (StdA DT D 106 Detmold A Nr. 3942)

 

Dokument 3

Registrierung von Edith Valk im KZ Stutthof

 

Dokument 4

Häftlings-Personal-Karte von Edith Valk im KZ Stutthof

 

Dokument 5

Todesmeldung von Edith Valk im KZ Stutthof

 

"

31.08.1899 in Euskirchen - 12.01.1945 im Konzentrationslager Stutthof

Religionszu­gehörigkeit: jüdisch

Eltern:


Geschwister:

 

 


Ehemann:

Rosalie Valk, geb. Herz (15.02.1865 in Nümbrecht - 26.06.1942 in Theresienstadt) und Markus Valk (24.06.1861 in Zülpich - 21.11.1935 in Euskirchen)

Joseph Lion (01.08.1891 - 27.11.1891 in Euskirchen)
Karl Lion (08.10.1894 in Euskirchen - 20.-24.07.1942 in Maly Trostinec)
Elfriede Lion (19.09.1896 - 04.12.1896 in Euskirchen)
Alfred Lion (28.05.1898 in Euskirchen - 20.-24.07.1942 in Maly Trostinec)
Paul Lion (20.09.1900 in Euskirchen - gest. in Riga)

Samuel Valk

Töchter: Hilde Valk
Edith Valk
Beruf: Schneiderin

 

Wohnorte:

Esukirchen, Hochstr. 18
Detmold:
10.10.1931 Hermannstr. 29
24.12.1937 Sachsenstr. 25 bei Buchholz
10.12.1941 "nach Riga/Lettland abgemeldet"

 

Hedwig Lion aus Euskirchen war Schneiderin und heiratete 1922 Samuel Valk. Mit ihm und den beiden Töchter Hilde und Edith lebte sie in Detmold. Zusammen mit ihrem Mann und ihren Töchtern wurde Hedwig Valk am 13. Dezember 1941 nach Riga deportiert. Von dort wurde sie am 1. Oktober 1944 mit ihren Töchtern in das Konzentrationslager Stutthof durch die Sicherheitspolizei Riga eingewiesen (Häftlingsnr. 94844, "Schutzhaft politisch"). Auf der Häftlings-Personal-Karte wird als "Wohnort" ihres Ehemannes ebenfalls Stutthof genannt. Am 2. Januar 1945 wurde Hedwig Valk in den dortigen sog. Krankenbau des Lagers verlegt, wo sie zehn Tage später starb. Als offizielle Todesursache wurde "Herzmuskelschwäche" angegeben.

 

Ihre Mutter wurde am 16. Juni 1942 nach Theresienstadt deportiert. Dort kam sie zehn Tage später um. Ihr Bruder Paul wurde am 7. Dezember aus Köln nach Riga deportiert. Dort kam er um. Ihre Brüder Karl und Alfred wurden aus Köln am 20. Juli 1942 nach Minsk deportiert und in der Tötungsstätte Maly Trostinec ermordet.

 

 

QUELLEN: StdA DT MK; LAV NRW OWL D1 Nr. 6141, D 87 Nr. 14, M 4 A Nr. 27; Museum Stutthof; ZA B 1/34 Nr. 787, 837, 847, 857, 1077; www.euskirchen.de; Arolsen Archives

WEITERE QUELLEN: LZ, 22.12.1921: Verlobungsanzeige Samuel Valk, Detmold und Hedwig Lion, Euskirchen
LZ, 24.06.1922: Vermählungsanzeige Samuel Valk und Hedwig Lion
LZ, 11.05.1924: Geburtsanzeige der Tochter Hilde durch Samuel und Hedwig Valk
LAV NRW OWL L 80 II a Gr. XVII Tit. 1 Nr. 3 Anl.
Jüdische Kultusvereinigung Detmold an Landesregierung, 15.10.1940:
Gesuch um die Erlaubnis zur Ausführung von Ausbesserungs- und Änderungsarbeiten für jüd. Haushaltungen an die Jüdin Hedwig Valk, Detmold, Sachsenstr. 25
Landesregierung an Kultusvereinigung, 16.12.1940:
Genehmigung unter Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs und der Beschränkung, dass nur Juden bedient werden dürfen

LITERATUR: Müller (1992), Müller (2008)

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen

 

DOKUMENTE

 

Dokument 1

Einwohnermeldekarte von Samuel, Hedwig, Hilde und Edith Valk (StdA DT MK)

 

Dokument 2

Mitteilung von Hedwig Valk an die Polizeiliche Meldebehörde Detmold betr. der amtlich geforderten Namensänderung, 27.12.1938 (StdA DT D 106 Detmold A Nr. 3942)

 

Dokument 3

Registrierung von Hedwig Valk im KZ Stutthof

 

Dokument 4

Häftlingspersonalkarte von Hedwig Valk im KZ Stutthof

 

Dokument 5

Todesmeldung für Hedwig Valk im KZ Stutthof

 

Dokument 6

Todesbescheinigung von Hedwig Valk im KZ Stutthof

 

geb. 03.08.1891 (auch: 16.08.1891) in Emden

Religionszu­gehörigkeit: jüdisch
Ehefrau: Hedwig Valk, geb. Lion
Töchter: Hilde Valk
Edith Valk
Bruder: Simon Valk
Beruf: Buchhalter, Vertreter

 

Wohnorte: Detmold:
10.10.1931 Hermannstr. 29
24.12.1937 Sachsenstr. 25 bei Buchholz
10.12.1941 "nach Riga/Lettland abgemeldet"

Auf der Einwohnermeldekarte der Stadt Detmold findet sich der Vermerk "Beide Großelternteile waren Volljuden".

 

Nach dem Besuch der Realschule in Emden absolvierte Samuel Valk eine Lehre als kaufmännischer Angestellter. Er war Soldat im Ersten Weltkrieg und ab 1936 Mitglied im Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (RjF). Von 1919 bis 1935 arbeitete er als Buchhalter bzw. Bürovorsteher für das Kaufhaus Alsberg & Co. in der Bruchstraße in Detmold. Nach der Zwangsarisierung der Firma wurde er zum 1. Juni 1935 entlassen. Vom 1. Februar 1936 bis 1. Oktober 1938 hatte er das Gewerbe "Handelsvertretung" angemeldet und arbeitete nunmehr als Hausierer. Ab April 1938 musste auch er Zwangsarbeit leisten. Nach dem November-Pogrom war er vom 13. November bis 12. Dezember 1938 im Konzentrationslager Buchenwald inhaftiert (Häftlingsnr. 28986). Drei Jahre später wurde er am 10. Dezember 1941 zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern aus Detmold über Bielefeld nach Riga deportiert. Ob Samuel Valk in Riga bereits umkam oder weiter deportiert wurde, bleibt unbekannt. Angaben, denen zufolge er wie seine Familie nach Stutthof überstellt wurde, lassen sich nicht belegen. Samuel Valk gilt als verschollen.

 

Hinweis: Für widersprüchliche Informationen, teils auf sehr unterschiedlichem Kenntnisstand beruhend, sorgt die Tatsache, dass es zwei Personen mit demselben Namen Samuel Valk aber mit unterschiedlichen Geburtsdaten gab. Eine Überprüfung der Quellen seitens des USHMM, der Gedenkstätte Stutthof und auch der Arolsen Archives hat ergeben, dass keiner der beiden Betroffenen in Stutthof inhaftiert war, wie auch im Gedenkbuch des Bundesarchivs angegeben wird.

   

QUELLEN: StdA DT MK; LAV NRW OWL D1 Nr. 6141, D 87 Nr. 14, M 4 A Nr. 27; ZA B 1/34 Nr. 787, 837, 847, 857, 1077; Arolsen Archives

WEITERE QUELLEN: LZ, 22.12.1921: Verlobungsanzeige Samuel Valk, Detmold und Hedwig Lion, Euskirchen
LZ, 24.06.1922: Vermählungsanzeige Samuel Valk und Hedwig Lion
LZ, 11.05.1924: Geburtsanzeige der Tochter Hilde durch Samuel und Hedwig Valk
LAV NRW OWL L 80 II a Gr. XVII Tit. 1 Nr. 3 Anl.
Jüdische Kultusvereinigung Detmold an Landesregierung, 15.10.1940:
Gesuch um die Erlaubnis zur Ausführung von Ausbesserungs- und Änderungsarbeiten für jüd. Haushaltungen an die Jüdin Hedwig Valk, Detmold, Sachsenstr. 25
Landesregierung an Kultusvereinigung, 16.12.1940:
Genehmigung unter Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs und der Beschränkung, dass nur Juden bedient werden dürfen

LITERATUR: Müller (1992), Müller (2008)

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen

 

DOKUMENTE

 

Dokument 1

Einwohnermeldekarte von Samuel, Hedwig, Hilde und Edith Valk (StdA DT MK)

 

Dokument 2

Geldkarte aus dem KZ Buchenwald von Samuel Valk

A

 

09.05.1924 in Detmold - 12.01.1945 im Konzentrationslager Stutthof

Religionszu­gehörigkeit: jüdisch
Eltern: Samuel Valk und Hedwig Valk, geb. Lion
Schwester: Edith Valk

 

Wohnorte: Detmold:
seit Geburt Hermannstr. 29
24.12.1937 Sachsenstr. 25
17.07.1939 nach Köln, Marienplatz 28a abgemeldet
von Köln, Cardinalstr. 9
20.04.1940 Detmold, Sachsenstr. 25 bei den Eltern
von Köln, Karolingerweg 10
06.06.1941 Detmold, Sachsenstr. 25 bei den Eltern
10.12.1941 "nach Riga/Lettland abgemeldet"

 

Zusammen mit ihren Eltern und ihrer Schwester wurde sie am 13. Dezember 1941 nach Riga deportiert. Am 1. Oktober 1944 wurde sie mit ihrer Mutter und ihrer Schwester durch die Sicherheitspolizei Riga in das Konzentrationslager Stutthof eingewiesen (Häftlingsnr. 94845, "Schutzhaft politisch"). Dort starb sie am selben Tag wie ihre Mutter.

   

QUELLEN: StdA DT MK; LAV NRW OWL D1 Nr. 6141, D 87 Nr. 14, M 4 A Nr. 27; Arolsen Archives; Museum Stutthof; ZA B 1/34 Nr. 787, 837, 847, 857, 1077

WEITERE QUELLEN: LZ, 22.12.1921: Verlobungsanzeige Samuel Valk, Detmold und Hedwig Lion, Euskirchen
LZ, 24.06.1922: Vermählungsanzeige Samuel Valk und Hedwig Lion
LZ, 11.05.1924: Geburtsanzeige der Tochter Hilde durch Samuel und Hedwig Valk
LAV NRW OWL L 80 II a Gr. XVII Tit. 1 Nr. 3 Anl.
Jüdische Kultusvereinigung Detmold an Landesregierung, 15.10.1940:
Gesuch um die Erlaubnis zur Ausführung von Ausbesserungs- und Änderungsarbeiten für jüd. Haushaltungen an die Jüdin Hedwig Valk, Detmold, Sachsenstr. 25
Landesregierung an Kultusvereinigung, 16.12.1940:
Genehmigung unter Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs und der Beschränkung, dass nur Juden bedient werden dürfen

LITERATUR: Müller (1992), Müller (2008)

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen

 

DOKUMENTE

 

Dokument 1

Einwohnermeldekarte von Samuel, Hedwig, Hilde und Edith Valk (StdA DT MK)

 

Dokument 2

Mitteilung für Hilde Valk an die Polizeiliche Meldebehörde Detmold betr. der amtlich geforderten Namensänderung, 11.01. 1939 (StdA DT D 106 Detmold A Nr. 3942)

 

Dokument 3

Registrierung von Hilde Valk im KZ Stutthof

 

geb. 21.01.1907 in Rozniatov/Polen

Religionszu­gehörigkeit: jüdisch
Ehemann: Josef Leib (Leo) Vogelhut
Beruf: Schneiderin

 

Wohnorte: Detmold:
10.10.1931 Krumme Str. 27
31.12.1938 Gartenstr. 6 bei Leffmann
"ohne Abmeldung verzogen"
Magdeburg, Tischlerkrugstr. 21

 

Das Ehepaar Vogelhut gehörte zu den wenigen in Detmold lebenden sog. Ostjuden. Sie heirateten hier am 1. September 1931. Im selben Jahr gründete Josef Vogelhut das Bekleidungsgeschäft in der Krummen Straße 27. Am 16. September 1931 wurde das "Detmolder Bekleidungshaus" (An- und Verkauf von Altwaren) eröffnet. In diesem Haus befand sich auch ihre Wohnung. Anna (Chana) Vogelhut versorgte den Haushalt und half im Geschäft.
Bei der als "Polenaktion" bezeichneten Abschiebung der im Ausland lebenden polnischen Staatsangehörigen am 28. Oktober 1938 wurden Josef Vogelhut, seine Schwester Necha sowie Regina Bonom-Horowitz über Hannover mit der Reichsbahn zur polnischen Grenze deportiert und in das Flüchtlingslager Zbaszyn eingewiesen. Die Meldeunterlagen der Stadt vermerken bei Josef Vogelhut: "Ausgewiesen und nicht abgemeldet; befindet sich im Sammellager Zbaszyn in Polen." Eine Bleistiftnotiz vom 30. Dezember 1938 wurde der Karteikarte hinzugefügt: "Ehefrau wohnt Gartenstr. 6. Festgestellt durch Schmitt." Regina Bonom-Horowitz und Josef Vogelhut beantragten die Wiedereinreise, um ihre Geschäfte zu liquidieren und ihre wirtschaftlichen Verhältnisse regeln zu können. Ihr Anliegen wurde vom Landespolizeiführer wenige Tage nach dem November-Pogrom abgelehnt.

Während des November-Pogroms wurde die Geschäftseinrichtung zerstört und die Waren auf die Straße geworfen. Am 11. November 1938 wurde das Geschäft, das von Anna Vogelhut nach der Ausweisung ihres Mannes betrieben wurde, durch sie abgemeldet.
Von Detmold zog sie dann zu der Mutters ihres Mannes nach Magdeburg. Im Eingangsbuch des dortigen Polizeigefängnisses findet sich der Vermerk vom 27. Oktober 1938 "Abschiebung nach Polen". Anlässlich einer Volkszählung am 17. Mai 1939 wurde das Ehepaar Vogelhut in Magdeburg registriert. Anna Vogelhut musste Deutschland am 19. Juli 1939 endgültig verlassen. Ihr weiteres Schicksal bleibt ungeklärt.
Sie wurde für tot erklärt. Der 8. Mai 1945 wurde als amtliches Todesdatum festgesetzt.

   

QUELLEN: StdA DT MK; LAV NRW OWL D 1 Nr. 6141, D 20 A Nr. 10540, 10547, D 21 B Nr. 1112, D 23 Detmold Nr. 5912, D 103 Nr. 785, 836, 876, 877, L 80 I e Gr. IV Tit. 3 Nr. 32 Bd. 5, L 80 Ie Gr. IV Tit. 3 Nr. 41 a, L 80 II a Gr. XVII Tit. 1 Nr. 3 Anl. ; KAL K2 Detmold/Lemgo BEG Nr. 836; Waltraut Zachuber (Magdeburg)

WEITERE QUELLEN LZ, 07.07.1935: Anzeige des Josef Vogelhut, "Spottbillig kaufen Sie Anzüge etc."

LITERATUR: van Faassen/Hartmann (1991)

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen

 

DOKUMENTE

 

Dokument 1

Einwohnermeldekarte von Josef und Anna Vogelhut (StdA DT MK)

 

Dokument 2

Polizeiliche Anmeldung und Notiz von Anna Vogelhut (StdA DT MK)

 

Dokument 3

Mitteilung von Anna Vogelhut an den Bürgermeister der Stadt Detmold, 1939

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.