geb. 10.06.1897 in Hannover
Religionszugehörigkeit: jüdisch
Ehefrau: Elli Alexander, geb. Daniel
Beruf: Lehrer

 

WOHNORTE
Bendorf/Rhein
Detmold:
04.01.1938 Lange Str. 36 (Kauders)
11.04.1938 Klüter Str. 49
01.11.1939 Paulinenstr. 6
30.03.1942 "ausgewandert mit unbekanntem Ziel"

Auf der Einwohnermeldekarte der Satdt Detmold findet sich der Vermerk "Beide Großelternteile sind volljüdisch".

 

Als sog. Wanderlehrer übernahm Max Alexander die Nachfolge von Moritz Rülf und unterrichtete die jüdischen Schülerinnen und Schüler in Lippe. Während des Novemberpogroms wurde er verhaftet und als sog. Aktions-Jude in das Konzentrationslager Buchenwald (Häftlingsnummer 29036) deportiert, wo er bis zum Dezember 1938 inhaftiert war.
Er kehrte nach Detmold zurück und erteilte ab Oktober 1939 in der jüdischen Schule in der Gartenstraße 6 neben drei weiteren Lehrern den größten Anteil des Unterrichts und wurde von der Jüdischen Kultusvereinigung auch als Kantor, Prediger und Seelsorger angestellt.

Am 30. März 1942 wurde er zusammen mit seiner Frau Elli nach Warschau deportiert. Es liegen keine weiteren Informationen zu ihrem Schicksal vor. Beide wurden für tot erklärt.

   

QUELLEN: StdA DT MK; LAV NRW OWL D 1 Nr. 6141, L 80 III Nr. 1902; KAL K 2 Detmold/Lemgo BEG Nr. 837-839; LATh HStA Weimar; ZA B 1/34 Nr. 837, 838, 845, 853, 856, 1065, 1066; ITS

LITERATUR: Müller (1992), Müller (2008)

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen
Portrait: ALEXANDER, Max

Max Alexander (Ausschnitt), o.J. (StdA DT DT V 19 Nr. 176)

 

DOKUMENTE

 

Dokument 1

Einwohnermeldekarte von Max und Elli Alexander (StdA DT MK)

 

Dokument 2

Aufstellung noch lagernder Pakete im KZ Buchenwald

 

Dokument 3

Geldkarte von Max Alexander im KZ Buchenwald

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Zur Datenschutzerklärung Ok Ablehnen