20.02.1903 in Köln - 26.05.1945 in Tröbitz
Religionszugehörigkeit: jüdisch
Ehemann: Siegfried Brandt
Kinder: Heinz Brandt (21.4.1930 in Detmold - 5.5.1931 in Detmold), Inge Brandt

 

WOHNORTE
Bonn, Coburger Str. 3
26.04.1927 Detmold, Orbker Str. 47
20.03.1936 Düsseldorf, Venloer Str. 9
Düsseldorf, Reisholzerstr. 26
13.1.1939 Amsterdam, Berkelstr. 3

 

Die Familie Brandt floh 1939 nach Holland, nachdem weitere Auswanderungspläne nicht realisiert werden konnten, und wurde nach der Besetzung der Niederlande zunächst im Durchgangslager Westerbork interniert. Von dort kamen sie am 1. Februar 1944 in das sog. Austauschlager nach Bergen-Belsen. In der Liste des sog. Sternlagers werden sie als staatenlos geführt. Es liegen keine Informationen darüber vor, was die Familie Brandt zu möglichen Kandidaten für einen Austausch gegen im Ausland internierte deutsche Staatsbürger machte. Ihr Mann und auch ihre Tochter kamen in Bergen-Belsen um.
Else Brandt sollte noch am 10. April 1945 nach Theresienstadt deportiert werden. Allerdings gehörte dieser Zug zu den sog. Verlorenen Transporten und kam dort nie an: Für 2500 Häftlinge begann am 11. April 1945 eine qualvolle Irrfahrt durch das noch unbesetzte Deutschland. Sowjetische Truppen stießen am 23. April 1945 auf diesen Zug, der unweit von Tröbitz (in der Nähe von Dresden) zum Stehen gekommen war. Sie befreiten die völlig ausgehungerten, entkräfteten und kranken Häftlinge. Mehr als 200 Menschen von ihnen hatten die Fahrt nicht überlebt. In den nachfolgenden Tagen und Wochen starben noch hunderte Menschen an den Folgen dieser Fahrt und infolge der Typhus-Epidemie. Zu diesen Opfern gehörte auch Else Brandt. Eine Angabe der offiziellen Todesursache findet sich jedoch nicht. Sie war bereits krank, nicht mehr gehfähig und starb während ihrer Befreiung.

Zunächst wurde Else Brandt in Tröbitz in einem Massengrab beigesetzt. 1951 wurden die dort beerdigten 134 Opfer direkt neben der evangelischen Kirche in Gemeinschaftsgräbern in der Ortsmitte von Tröbitz umgebettet
Viele Helfer aus Tröbitz und auch jüdische Ärzte, die sich unter den Gefangenen befanden, stellten sich zur Pflege und Behandlung zur Verfügung und starben an den Folgen ihres Einsatzes ebenfalls an Typhus. Innerhalb der acht Wochen, die es dauerte, bis die Typhus-Epidemie zum Stillstand kam, starben noch weitere 320 Menschen, darunter auch 26 Tröbitzer Bürger.

   

QUELLEN: StdA DT MK ; ITS; Gedenkstätte Bergen-Belsen; LAV NRW Rheinland

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen

 

DOKUMENTE

 

Dokument 1

Einwohnermeldekarte von Siegfried, Else und Inge Brandt (StdA DT MK)

 

Dokument 2

Kriegszeitkarteikarte von Else Brandt-Kriegszeitkartei der Juden, Holland

 

Dokument 3

Namenliste für ein Massengrab

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Zur Datenschutzerklärung Ok Ablehnen