03.03.1903 in Osnabrück - 24.06.1941 in der "Euthanasie-Anstalt"
der "Aktion T4" in Hadamar
Religionszugehörigkeit: katholisch
Eltern: Johann Heinrich Heuer, Schneidermeister und Maria Klementine Heuer, geb. Heyer
Beruf: Holz- und Steinbildhauer

 

WOHNORTE
Osnabrück, Goldstr. 29
11.03.1922 Münster
05.03.1923 Kevelaer
St. Wendel
09.12.1924 Paderborn
31.07.1931 Osnabrück, Goldstr. 29
Detmold (besuchsweise)

 

Nach dem Besuch der Volksschule begann Heinrich (Heinz) Christian Heuer 1917 eine Lehre als Stein- und Holzbildhauer. Ab 1923 arbeitete er als freischaffender Künstler im norddeutschen Raum und schuf mehrere große Steinplastiken sowie Schnitzereien z.B. am Artländer Dom in Ankum. Auch im Saarland setzte er seine künstlerische Tätigkeit fort.
In Detmold war er wegen häufiger Besuche seiner hier lebenden Verwandten.
Anfang der 1930er Jahre erkrankte er psychisch, was zu einer Einweisung am 8. Januar 1932 in die Landes- Heil- und Pflegeanstalt in Osnabrück "wegen Geisteskrankheit" führte. Mit Wirkung des 9. Juli 1932 wurde Heinz Heuer entmündigt. Auch in der Heil- und Pglegeanstalt war er - allerdings nur zeitweise - bildhauerisch tätig. Seine Familie besuchte ihn dort regelmäßig. Durch einen seiner beiden Vormunde wurde am 9. September 1935 eine Verschlimmerung seines Zustandes bestätigt. Am 22. April 1941 wurde Heinrich Christian Heuer in die hessische Landes-Heilanstalt Eichberg im Rheingau verlegt. Die Familie wurde erst bei einem vergeblichen Besuch in der Osnabrücker Heilanstalt über seine Verlegung informiert. Der Ort seiner Verlegung wurde ihr ebenfalls vorenthalten.
Am 9. Juni 1941 wurde er in die "Euthanasie-Anstalt" Hadamar verlegt. Es ist davon auszugehen, dass er an diesem Tag in der damaligen T4-Anstalt (Die Zentrale der Euthanasie-Mordaktion befand sich in Berlin in der Tiergartenstr. 4. Daher rührt die Bezeichnung "T 4".) durch Gas ermordet wurde. Es wurde angegeben, für die neu angekommenen Patienten habe es keine Unterbringungsmöglichkeit gegeben.
Als offiziell ausgewiesenes Datum in der Sterbeurkunde des Sonderstandesamtes "Hadamar Mönchberg" findet sich der 24. Juni 1941. Seinem Vormund wurde durch die Landes-Heil-und Pglegeanstalt Hadamar ebenfalls am 24. Juni 1941 mitgeteilt, dass sein Pflegling, "der im Rahmen der Reichsverteidigug in unsere Anstalt verlegt wurde" infolge einer Lungenentzündung und anschließender Kreislaufschwäche "unerwartet" verstorben sei.
Im Juli 1941 erhielt seine Familie die Sterbeurkunde, auf der ebenfalls als Todesursache "Lungenentzündung und Kreislaufschwäche" angegeben wurde.
Die Angehörigen forderten die Urne an und setzten sie auf dem Osnabrücker Friedhof bei.

   

QUELLEN: Gedenkstätte Hadamar; Bundesarchiv Berlin; Niedersächsisches LAV Osnabrück; Heinrich Heuer (Detmold)

LITERATUR: "Verlegt nach Hadamar", o. O. o. J.

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen
Portrait: HEUER, Heinrich Christian

Heinrich Christian Heuer, 1921
(StdA DT DT V 19 Nr. 176)

 

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Zur Datenschutzerklärung Ok Ablehnen